Bekleidung ist Begleitung

Neudenken Umdenken

Kleidung ist Interaktion. Sie ist Sprache. Schutz. Individueller Ausdruck. Kleidung ist ein wichtiger Teil des Lebens. Persönlichkeit. Kleidung macht Spaß.

Aus Faszination wurde Beruf:

Nach meiner Schneiderlehre arbeitete ich für W.L. Gore & Associates und war dort unter anderem für Design und Entwicklung von Gore Bike Wear zuständig. Um meine Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich Design weiterzuentwickeln, studierte ich Modegrafik an der Deutschen Meisterschule für Mode in München. Dieser Abschluss und die Prüfung zur Schneidermeisterin verliehen meiner Arbeit den finalen handwerklichen Feinschliff, den ich bei Auftragsarbeiten in der Outdoor- und Textilindustrie einsetzte. Firmen wie Deuter, Ortovox, Salewa, Schöffel, Mountain Equipment, Ziener, und Marmot Europe gehörten zu meinen Kunden.

Mir wurde jedoch bald klar, dass sich die Vorgaben in der Textilindustrie nicht mit meiner Lebenseinstellung verbinden ließen. Eine leitende Designstelle bei Benetton in Italien und die Geburt der beiden Söhne bewirkten ein zusätzliches Umdenken. Ich wurde kritischer: wie wirkt sich die Herstellung von Kleidung auf die Umwelt aus und wie viel Konsum brauchen wir wirklich im Leben?

2008 gründete ich meine eigene Bekleidungslinie.

Das Ziel meiner Selbstständigkeit ist es, langlebige, individuelle und nachhaltige Outdoor-Bekleidung für Kinder und Erwachsene zu kreieren, hinter der ich voll und ganz stehen kann. In meiner Kollektion vereine ich meine langjährigen Erfahrungen aus der Industrie, meine Liebe zum Bergsport und meine persönlichen Erfahrungen und Vorstellungen vom Umgang mit Mensch und Natur.

So entsteht Kleidung, in der man sich frei bewegen kann, Kleidung, die sorgfältig und hochwertig verarbeitet ist, Kleidung, die über Generationen bei Aktivitäten unterstützt und begleitet. Mir ist zeitloses Design wichtiger als schnelllebige Mode. Hochwertige, handwerklich gefertigte Bekleidung, die bekleidet und begleitet.

„Ein guter Wanderer hinterlässt keine Spuren“

Die lange Zeit in der Textil- und Outdoor-Industrie machte mir klar, welchen negativen Einfluss die Bekleidungs-Produktion auf unsere Umwelt hat. Der Einsatz von Pestiziden und Chemikalien, ein ruinöser Wasserverbrauch, schlechte Arbeitsbedingungen in Textilfabriken und weite Wege rund um die Welt sind Beispiele, die mich zu einem Umdenken bewegt haben. Die Frage: Was kann ich tun? Die Antwort: eigenverantwortlich, fair und ohne Kompromisse handeln. Das bedeutet einerseits intensives Suchen nach neuen Technologien und echten Alternativen, die Verarbeitung natürlicher, kontrolliert biologischer und nachwachsender Rohstoffe und der Einsatz von Bluesign zertifizierten Kunstfasern. Materialien, die am Ende ihrer Lebensdauer auch wieder ohne Schaden verrotten oder sich recyceln lassen. Andererseits gilt es Konzepte für Wiederverwertung zu entwickeln und zu installieren. Wichtig ist mir dabei die Zusammenarbeit mit fairen Produzenten mit transparenten und nachvollziehbaren Wegen. Meine Philosophie drückt sich in der Fertigung langlebiger und vielseitig einsetzbarer Kleidung aus. Eine handwerklich hergestellte, schnitttechnisch ausgetüftelte Jacke mit zeitlosem Design, die am Berg genauso passt und funktioniert wie auf dem Rad zur Arbeit.

Damit ein Kleidungsstück wirklich funktioniert, lange „lebt“ und das hält was ich verspreche, durchläuft es im Atelier und draußen, am Berg, auf dem Fahrrad oder bei Skitouren, einem langen Test. Bei den Jacken, Pullovern und Hosen aus der Kinderkollektion haben meine Söhne und Kinder aus dem Freundeskreis die Testaufgabe bei harten Rutsch-, Schneeball-, Skitouren- oder Fahrrad Erkundungstouren in der Natur übernommen.

Durch die persönliche Beratung und die gemeinsame Entwicklung der individuellen Kleidungsstücke, bekommen Klein und Groß genau das, was zu ihren Bedürfnissen und Aktivitäten passt.

Kleidung, die sorgfältig verarbeitet und reparierbar ist. Kleidung, die uns über Jahre begleitet, ohne ihre Funktion und ihren Ausdruck zu verlieren.

Eine genaue Liste aller Materialien und ihrer Herkunft, finden Sie hier.